Presse

Schmidtke Dentaltechnik in der Fachpresse. Hier finden Sie Berichte, die unser Engagement widerspiegeln.

Harmony - Kataoka im Dentallabor Schmitdke

Zahntechnik vom Feinsten versprach der von Optimus (Eschweiler) organisierte und im Labor Schmidtke (Witterschlick) am 14.-15.10 ausgerichtete Kurs von Keramikmeister Kataoka (Osaka). So war es auch nicht verwunderlich, dass die 11 Plätze innerhalb kürzester Zeit vergeben waren und somit konnten sich Ausrichter Alexander Schmidtke und Veranstalter Helmut Bächle auf ein ganz besonderes Kurs- Event freuen, bei dem auch der kollegiale Austausch mit einem auch menschlich faszinierenden Kataoka nicht zu kurz kam.

Artikel QZ 7/2011

Wissens­vermittlung - interdis­ziplinär und interaktiv

Interdisziplinäre Wissensvermittlung bedeutet nicht nur, dass Zahnmediziner als auch Zahntechniker gleichermaßen an den Vorträgen teilnehmen, sondern vor allem, dass die Vortragsthemen sowie die vortragenden Referenten immer auch die Schnittstelle Zahnarzt / Labor als essenziellen Baustein in ihren Ausführungen behandeln.

Artikel QZ 4/2010

Fortbildung on Demand

Die Themenvielfalt, mit der sich ein Zahnarzt als auch der Laborinhaber heutzutage auseinandersetzen muss, expandiert immer weiter. Von Implantatversorgungen sowie Planung über intraorales Scannen, CAD-Design, CT/ DVT Datengenerierung und Verarbeitung bis hin zur elektronischen Gelenkvermessung entstehen Themenbereiche, die an der Schnittstelle Zahnarzt - Labor einer funktionierenden Kommunikation bedürfen. Ohne den Austausch der für beide Seiten benötigten Informationen sind diese neuen Techniken nicht gewinnbringend in den Alltag zu integrieren.

Artikel QZ 1/2010

Moderne Mythen: CAD/CAM ist schneller als Hand­model­lation

Seit die CAD/CAM-Technik in den dentalen Bereich Einzug gehalten hat, ist diese Aussage, neben der Qualitätssteigerung, ein Hauptargument ihrer Verfechter. Eine Reduzierung der manuellen Arbeitszeit gegenüber der herkömmlichen Vorgehensweise. Im Gegenzug brachten die Anhänger der handwerklichen Ausrichtung vor, dass es beim CAD-Design schwierig sei, bei komplexen Situationen ein Ergebnis zu erzielen, das dem des manuellen Aufwachsens gerecht wird. Beide Dogmen sollen nun auf den Prüfstand. Dies ist der 4. Fall für den Sagenjäger. „Stimmt die Aussage oder stimmt sie nicht?“

Artikel QZ 6/2009